1. Home
  2. Serien
  3. The Walking Dead: Lohnt sich die 11. Staffel der Horrorserie?

Disney+/Netflix

The Walking Dead – Das Grauen lauert

Der Auftakt zur elften und letzten Staffel von «The Walking Dead» ist deutlich besser geworden, als zu erwarten war.

Teilen

Merken

Artikel teilen

Melissa McBride als Carol Peletier in «The Walking Dead» Staffel 11

Entschlossen: Coral Peletier (Melissa McBride) hat gelernt, stark zu sein.

Josh Stringer/AMC/Disney+

Hand aufs Herz: Spätestens ab der fünften Staffel hatte jeder «The Walking Dead»-Fan irgendwann einmal den Drang, seiner heissgeliebten Zombie-Serie zwischenzeitlich den Rücken zu kehren. Greg Nicoteros Make-up-Effekte sind zwar noch immer toll, aber die Handlungsstränge zogen sich teils unnötig in die Länge oder wiederholten sich gar. Der frische Wind des ursprünglichen Autors Frank Darabont, der abrupt gefeuert wurde, ist längst verflogen.

Spätestens für die finale, elfte Staffel, die sich aus drei mal acht Episoden zusammensetzt, haben die Filmemacher das Problem erkannt, wie anhand der ersten zwei Episoden zu erkennen ist, welche die «Streaming»-Redaktion vorab anschauen konnte.

Der Episodentitel «Acheron 1 & 2» nimmt Bezug auf die griechische Mythologie: Es ist ein Fluss, über den die toten Seelen in die Unterwelt gelangen. Hier sind mit «Acheron» mehrere U-Bahn-Tunnel gemeint, die von Alexandria zu Maggies alter Siedlung führen und von den letzten Überlebenden genutzt werden, um den Reapern etwas Nahrung und Vorräte abzujagen.

Doch unterwegs gilt es gleich haufenweise Zombies auszuschalten, wobei das «Walking Dead»-Urgestein Daryl (Norman Reedus) besonders cool abschneidet.

Eine verlassene U-Bahn ist visuell attraktiv und erinnert an gute alte «The Walking Dead»-Zeiten, in denen einst gar ein Gefängnis dazu diente, nicht Menschen ein-, sondern Zombies auszusperren.

Auch wird man hier unweigerlich an frühere Häuserräumungen und ans Erforschen längst verlassener Gebäude erinnert: Da lauert das Grauen hinter jeder Ecke.

Weitere angerissene Handlungsstränge um Figuren wie Negan Smith (Jeffrey Dean Morgan), Mercer (Michael James Shaw) oder Princess (Juanita Sanchez), aber auch das Commonwealth mit seinen Screenings für Neuankömmlinge lassen erahnen, in welche Richtung sich die Story weiterentwickelt.

So hoffen wir denn auf weitere gelungene Folgen, die die originale «The Walking Dead»-Serie einem würdigen Ende zuführen.

The Walking Dead ★★★★☆

Disney+ und Netflix | Horrorserie | 11. Staffel (auf Netflix nur bis und mit Staffel 10)

Mit Norman Reedus, Melissa McBride, Lauren Cohan; Showrunner: Angela Kang

Die Zombie-Serie kommt endlich wieder in Fahrt

USA 2021, ab 23. August 2021

Von Mohan Mani am 3. Januar 2022 - 16:46 Uhr
Mehr für dich