1. Home
  2. Serien
  3. Regisseur der Mysteryserie Servant (Apple TV+) im Interview

Interview

Servant – Interview mit Regisseur M. Night Shyamalan

Twist-Meister M. Night Shyamalan («The Sixth Sense») produzierte für Apple die Mysteryserie «Servant». Der Showrunner hat noch viel vor damit.

M. Night Shyamalan Mystery

Fortsetzung folgt: M. Night Shyamalan will genau sechs Staffeln der Mysteryserie drehen.

Apple TV+

Blanker Horror ist nicht sein Ding. M. Night Shyamalan inszeniert das Grauen subtil, erzeugt Spannung durch Bedrohungsszenarien und sorgt wie bei «The Sixth Sense» oder «Unbreakable» auch mal für ein Finale, das den Zuschauer mit offenem Mund und aufgerissenen Augen zurücklässt. Das gefiel dem AppleKonzern offenbar so gut, dass er den Meister des Twists für eine der ersten Serien seines Streamingdienstes anheuerte.

In «Servant» erleben Dorothy (Lauren Ambrose), eine News-Moderatorin mit aufgesetztem Grinsen, und der zu Arroganz neigende Gourmand Sean Turner (Toby Kebbell) das Schlimmste, was Eltern passieren kann: Ihr Baby stirbt. Dorothy ist danach so stark traumatisiert, dass sie den Verlust mit einer lebensechten Babypuppe verdrängt. Sie engagiert sogar ein Kindermädchen, das sich um die Puppe kümmern soll. Doch mit Leanne (Nell Tiger Free) zieht etwas Unheimliches in die vier Wände des gutbetuchten Paares ein.

Erneut gelingt es Shyamalan, eine beklemmende, geradezu klaustrophobische Stimmung zu erzeugen. «Streaming» hat sich mit dem sympathischen US-Filmemacher indischer Abstammung unterhalten.

Mehr für dich

Streaming: Das Ende der 1. Staffel lässt viele Fragen offen. Das schreit nach einer Fortsetzung.
M. Night Shyamalan: Ja. Und Apple hat bei mir bereits eine zweite Staffel bestellt. Doch damit ist für mich noch lange nicht Schluss. Ich träume von total sechs Staffeln.

«Servant» transportiert eine subtile religiöse Symbolik. Was können Sie dazu sagen?
Ich habe zehn Jahre lang eine katholische Schule besucht, zu Hause lebten wir aber eine hinduistische Lebenskultur. Das hat mich geprägt. Ich liebe es, über Glauben nachzudenken und zu sprechen. Gerade im Horror-Genre spielt der Glaube ja eine grosse Rolle. Wenn die Angst dich ergreift, gibt der Glaube dir die Hoffnung, da heil rauszukommen.

Sind Sie ein gläubiger Mensch?
Mit organisierten Religionen kann ich wenig anfangen. Aber wenn ich unsere Welt und das Universum so betrachte, dann glaube ich schon, dass eine höhere Macht dafür verantwortlich ist.

Stimmt es, dass Sie kein Fan von Binge Watching sind, also alle Folgen einer Serie am Stück zu schauen?
Ich antworte mit einer Gegenfrage: Was ist in Episode 5 von «Stranger Things» passiert? Sie wissen es nicht, oder? Aber Sie erinnern sich an jede Szene eines guten Films. Ich glaube, bei den meisten Serien ist es sinnvoll, wenn man zwischen den Folgen eine Pause einlegt. So hat man Zeit zu reflektieren, mit anderen zu diskutieren und zu spekulieren, wie es weitergehen könnte.

Apple stellt im Gegensatz zu Netflix nicht alle Folgen einer Serie auf einmal zur Verfügung: Erst gibt’s drei Episoden am Stück, dann wöchentlich eine neue. Das kam Ihnen also entgegen, oder?
Absolut! Ich glaube, «Game of Thrones» war die letzte Serie, über die wir gemeinsam wirklich nachgedacht und diskutiert haben. Sie war über Monate Teil unseres Lebens und hatte starke kulturelle Auswirkungen. Hätten alle Leute die Staffeln jeweils in einem Stück durchgeschaut, wäre viel weniger darüber geredet und geschrieben worden.

Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Apple?
Wir schrieben drei Folgen und gingen damit hausieren. Bald schon hatten wir einige Interessenten, von denen mich Apple am meisten ansprach. Ich mag deren Simplizität. Ich meine, Sehen Sie sich mal das weisse Poster an. Das ist doch ein typisches Apple-Poster. Statt dem iPhone ist dort einfach ein Baby. Als ich das sah, sagte ich zu Tim Cook: «Das ist es! Das ist perfekt!».

Essen spielt eine grosse Rolle in «Servant». Sean kocht ausgefallene Menüs wie Haggis, Heuschrecken und Kugelfisch. Und die Kamera hält da oft ungewöhnlich nah drauf.
Dafür ist der Drehbuchautor Tony Basgallop verantwortlich. Er war früher auf einer Kochschule und wollte sogar Chef werden. Der hohe Stellenwert des Essens ist mir aber erst im Lauf der Dreharbeiten aufgefallen. Ich find’s hervorragend.

Und dauernd wird Wein getrunken.
(Lacht.) Ja. Da kriegt man direkt Lust, auch was zu trinken, was?

Servant

Apple TV+; 1. Staffel, USA 2019
Mit Lauren Ambrose, Toby Kebbell, Nell Tiger Free, Rupert Grint. Produzent und Co-Regisseur: M. Night Shyamalan

Beklemmend und klaustrophobisch, viele Fragen bleiben offen

Mysteryserie

Von Mischa Christen am 23.10.2020
Mehr für dich