1. Home
  2. Serien
  3. Mr. Wilford aus «Snowpiercer» kriegt ein Gesicht

Interview

Snowpiercer – «mit Brandy und ein paar Joints»

Mr. Wilford aus «Snowpiercer» kriegt ein Gesicht: Sean Bean. Der Brite verrät, wie er sich in Stimmung brachte.

Teilen

Merken

Artikel teilen

TORONTO, ONTARIO - SEPTEMBER 11: Actor Sean Bean of "The Martian" poses for a portrait at the 2015 Toronto Film Festival at the TIFF Bell Lightbox on September 11, 2015 in Toronto, Ontario. (Photo by Jeff Vespa/Contour by Getty Images)

Sean Bean.

Contour by Getty Images

In der 1. Staffel von «Snowpiercer» drehte sich alles um den Willen von Mr. Wilford. Gesehen hat ihn bislang noch niemand. Das Warten hat in der 2. Staffel endlich ein Ende. Und den «Games of Thrones»-Kennern wird der Neuzugang in der Weltuntergang-Serie bekannt vorkommen. Bei «GoT» hiess er Ned Stark und wurde von Serien-Veteran Sean Bean (61) gespielt.

Streaming: Was hat Sie an der neuen Rolle gereizt? 
Sean Bean Dass die Serie in apokalyptischen Zeiten spielt. Dieses Szenario fand ich schon immer sehr anziehend. Du wirst in eine Welt voller Extremsituationen, Gewalt und Dekadenz versetzt.

Mr. Wilford passt in diese Welt?
Ja. Mit ihm kann ich meine schauspielerischen Grenzen ausloten. Er ist einerseits unglaublich menschenverachtend, andererseits auch sehr charmant. Er hat es auf Rache abgesehen, was man ja irgendwo verstehen kann. Immerhin hat ihn seine engste Vertraute Melanie Cavill zum Sterben in der Eiseskälte zurückgelassen. Für sie wird es jetzt richtig ungemütlich, weil ich wieder da bin (lacht).

Ist es eine grössere Herausforderung, einen Bösewicht zu spielen als einen Helden?
Nein! Den aus mir rauszuholen, war total easy. Ich habe mich in einen bequemen Sessel gesetzt und mich mit Brandy und ein paar Joints in Stimmung gebracht. Scherz! Leider war das alles nicht echt. Aber in einer Zug-Suite umgeben von Totenköpfen und Caravaggio-Gemälden zu sein, da konnte ich mich schon gut in die Rolle hineinversetzen.

Wie war es, als Sie das erste Mal ans Set gekommen sind?
Phantastisch. Leider war meine Garderobe nicht ganz so opulent wie Mr. Wilfords Luxusabteil.

Wie erlebten Sie den Dreh während der Pandemie?
Wir mussten alle vor Drehbeginn zwei Wochen in Quarantäne. Am Set liefen dann viel weniger Leute um einen herum als sonst. Die totale Minimalbesetzung. Meist herrscht viel Leben, diesmal war es leise. Alle trugen Masken. Was den Vorteil hat, dass man nicht abgelenkt wird und viel konzentrierter sein kann.

Wird einem nicht angst und bange, wenn man in diesem Pandemiejahr in einer postapokalyptischen Serie mitspielt? 
Ich sehe es nicht so dramatisch. Es hätte schlimmer kommen können, wenn das Coronavirus noch tödlicher gewesen wäre. Ich glaube fest daran, dass wir die Pandemie in den Griff bekommen. Und ich hoffe früher als später. Denn insbesondere die kreativen Branchen leiden sehr.

Ohne zu viel zu verraten: Gibt es für die Passagiere im «Snowpiercer» Grund, optimistisch in die Zukunft zu schauen?
Es gibt tatsächlich ein paar Anzeichen und somit Grund zur Hoffnung, dass auch ausserhalb des Zugs Leben möglich wird. Als Mr. Wilford will ich das natürlich nicht. Die alte Ordnung im Zug passt mir. Dann habe ich wieder die absolute Kontrolle an Bord und gebiete damit über die gesamte Menschheit.

Nerd alert:

Nachfolge:

GOLDENEYE, Sean Bean, Pierce Brosnan, 1995 United Artists/Courtesy Everett Collection ACHTUNG AUFNAHMEDATUM GESCHÄTZT PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xUnitedxArtists/CourtesyxEverettxCollectionx MSDGOLD EC067

Sean Bean bewarb sich vergeblich als Roger Moores Nachfolger für James Bond. In «GoldenEye» schaffte er es immerhin zum fiesen Gegenspieler von 007.

imago images/Everett Collection

Not:

THE LORD OF THE RINGS: FELLOWSHIP OF THE RING, Sean Bean, 2001 Warner Bros/Courtesy Everett Collection ACHTUNG AUFNAHMEDATUM GESCHÄTZT PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xWarnerxBros/CourtesyxEverettxCollectionx MCDLOOF EC020

Bean leidet unter heftiger Flugangst. Statt sich wie seine «Herr der Ringe»-Kollegen per Helikopter fliegen zu lassen, ging er lieber 1 Stunde zu Fuss zum Set. Im Kostüm!

imago images/Everett Collection

Narbe:

Patriot games_Die Stunde des Patrioten, regie Philipp Noyce USA 1992 TM, ® & Copyright © 2002 by Paramount Pictures. All Rights Reserved.

Die Narbe über Beans linkem Auge fügte ihm Harrison Ford (Bild) versehentlich am Set von «Die Stunde der Patrioten» (1992) zu: bei einer Kampfszene mit einem Enterhaken.

Paramount Pictures

Name:

White signboard with an arrow pointing left towards Sheffield, England, United Kingdom, against a hazy blue sky in a concept of travel, navigation and direction

Sean Bean ist sein Künstlername. Der 61-Jährige kam als Shaun Mark in Sheffield zur Welt, wo er auch seinen ersten Job als Käseverkäufer im Supermarkt hatte.

ZVG
Von Karen Martin am 29. Januar 2021 - 23:48 Uhr
Mehr für dich