1. Home
  2. Serien
  3. The Last Kingdom: Walhalla muss warten

Netflix

The Last Kingdom – Walhalla muss warten

Bei Geschichte gepennt? Auch in der 4. Staffel frischt «The Last Kingdom» einen (kleinen) Teil auf – mit Blut und Action.

The Last Kingdom

Kampferprobt Uhtred (Alexander Dreymon) ist auf nahezu jedem Schlachtfeld anzutreffen.

Netflix

Jedes Land brüstet sich damit, eine spannende Geschichte zu haben. Wenn es ums Mittelalter geht, dürfte England aber ganz vorne mitspielen: Wikinger-Angriffe, kulturelle und sprachliche Durchmischung, Eroberungen und nicht zuletzt interne Querelen – von Königreichen, die sich bekriegen, bis zu Dynastien, die sich aufreiben. Das lieferte schon Shakespeare Stoffe im Überfluss.

Einer, der auch da einhakt, ist der englische Schriftsteller Bernard Cornwell (76). Mehrere seiner historischen Romane entwickelten sich zu Bestsellern. Seiner aktuell elfteiligen «Uhtred-Saga» gelang gar der Sprung in die Populärkultur – dank der Serienadaption «The Last Kingdom».

Mehr für dich
The Last Kingdom

Wen unterstützt der Krieger Uhtred diesmal: Engländer oder Wikinger?

Netflix

Ursprünglich (2015) noch eine BBC-Produktion, wechselte die Serie zu Netflix, wo das Budget grösser wurde und man dank Gewalt und Intrigen auf eine Art «Game of Thrones» ohne Fantasy hoffte. Im Zentrum der Geschichten steht Uhtred (gespielt vom Deutschen Alexander Dreymon), ein Adeliger aus Northumberland. Als Bub wurde er von jenen Wikingern entführt, die seinen Vater töteten und in England das Danelag errichteten: das Reich der Dänen.

 Der ärgste Gegner der Invasoren ist das angelsächsische Reich Wessex unter König Alfred. Als Erwachsener schwankt Uhtreds Loyalität immer wieder zwischen diesen beiden Lagern. Und obwohl er und andere Figuren fiktiv sind: Das historische Setting ist es nicht. Staffel vier setzt nun einige Zeit nach Alfreds Tod im Jahr 899 ein und orientiert sich an Cornwells Romanen «Der Heidenfürst» und «Der leere Thron».

Uhtred sieht eine Chance gekommen, seinen Familiensitz Bebbanburg endlich aus den Händen seines verräterischen Onkels zu reissen und so seinen Kindern eine Zukunft zu ermöglichen. Alfreds Sohn, König Eduard (Timothy Innes), verweigert ihm aber die Unterstützung, da sein Thron wackelt und die Angelsachsen zerstritten sind – vor allem das Reich Merzien verfolgt eigene Pläne.

Als sich dessen Herrscher aber in einer Schlacht schwer verletzt und wohl sterben wird, beginnen die Machtspiele, um einen Nachfolger zu finden. Eduard bringt letztendlich einen unkonventionellen Kandidaten ins Spiel: Uhtred. Obwohl «The Last Kingdom» von Staffel 1 zu 4, von BBC zu Netflix, ein paar Wandlungen durchmachte, ist es im Kern noch immer gelebte Geschichte. Mit all ihren rohen Seiten, Machtgelüsten und zerstörten Plänen.

Auch die zehn neuen Folgen halten die historische Balance aus Arglist und Action, fallen nie in reines Schlachtgemetzel, um den Blutdurst der Fans von Mittelalterserien zu stillen. Vielmehr ziehen sie den Hauptteil ihrer Spannung aus dem raffiniert präsentierten Spiel um die Throne in England. Zu dem von Netflix angepeilten «Game of Thrones» ohne Fantasy wird die Serie aber wohl nie, dazu ist ihr Fokus zu limitiert.

Zumindest das Ende, wenn es dann mal kommt, sollte die Fans indes nicht so vergraulen wie jenes von «Game of Thrones», wo die Macher mangels Vorlage improvisieren mussten. Denn auch wenn Bernard Cornwell noch fleissig an den Uhtred-Romanen schreibt (im September soll Band 12 erscheinen), ist eines immerhin in Stein gemeisselt: die Geschichte Englands.

The Last Kingdom ★★★★☆

Netflix; 4. Staffel, GB/USA 2020
Mit Alexander Dreymon, Millie Brady, Timothy Innes, Emily Cox, Ian Hart, Finn Elliot, ​Jeppe Beck Laursen 
Showrunner: Nigel Merchant, Gareth Neame

Der Kampf um die Macht ist mitreissende Geschichte

Historienserie
 

Glaube, Krieg und Intrigen

Noch immer nicht genug vom Mittelalter?
Hier gibt’s Nachschub.

Kombi last kingdom
ZVG

Der Name der Rose

Sky Show; 1 Staffel, I/D 2019
In der Serie nach Umberto Ecos Roman schlüpft John Turturro in die Latschen von Sean Connery und untersucht mysteriöse Vorgänge in einem Benediktinerkloster. Nicht so stimmig wie im Film.

Knightfall

Netflix; 2 Staffeln, USA 2017–2019
Der US-Sender History produzierte die Serie über Tempelritter im 14. Jahrhundert. Ab Staffel 2 dabei: Luke Skywalker alias Mark Hamill – mit Vollbart! Nach mässigem Start legte die Serie zu.

Vikings

Netflix; 6 Staffeln, CDN/IRL 2013–2020
Sozusagen das Prequel zu «Last Kingdom»: Erzählt wird von der Ankunft der Wikinger in England. Nein, es war kein Freundschaftsbesuch. Die 6. Staffel ist die letzte, doch ein Ableger ist bereits in Vorbereitung.

Borgias

Sky Show; 3 Staffeln, CDN/IRL 2011–2013 Angesiedelt in der Renaissance, erzählt Neil Jordan («The Crying Game»), wie die mächtige Borgia-Familie das Papsttum kontrollierte. Nach drei Staffeln war Schluss, wohl weil die Produktion zu teuer war. 

Game of Thrones

Sky Show; 8 Staffeln; USA 2011–2019 Im Mittelalter gab’s Drachen? Nicht ganz. Aber George R.  R. Martins Romane basieren auf den englischen Rosenkriegen, Kreuzzügen etc. Westeros ähnelt sogar England.

Von Marco Spiess am 21.10.2020
Mehr für dich