1. Home
  2. Serien
  3. Horrorserie Lovecraft Country auf Sky Show

Sky Show

Lovecraft Country – Hier gärt der Hass

In der Horror­serie «Lovecraft Country» wehrt sich eine afro­amerikanische Familie gegen Rassismus und Monster.

Teilen

Merken

Artikel teilen

Lovecraft Country

Letitia: Die Freundin von Atticus kauft ein Haus, in dem der Geist eines Rassisten spukt.

Home Box Office, Inc.

Mit «Lovecraft Country» veröffentlichte der New Yorker Autor Matt Ruff 2016 einen phantastischen Roman von aktueller Brisanz – auch wenn er 1954 spielt. Vor dem Hintergrund der bis 1965 geltenden Rassentrennungsgesetze gerät der 22-jährige afroamerikanische Kriegsveteran und Science-Fiction-Fan Atticus Turner mit seinem Umfeld in eine okkulte Verschwörung mächtiger weisser Männer, inklusive Tentakelmonster und ferne Planeten.

Ruff schuf gleichzeitig einen entlarvenden historischen Gesellschaftsroman und eine spritzige Sci-Fi-Horrorstory im Universum von H. P. Lovecraft (1890–1937).

Lovecraft Country

Atticus: Der Koreakriegsveteran gerät ins Visier des Ordens «Söhne Adams».

Home Box Office, Inc.
Lovecraft Country

Christina: Die Tochter des Ordensführers verfolgt ihre eigenen okkulten Interessen.

Home Box Office, Inc.

Ein genialer Schachzug: Lovecraft wird einerseits für seine phantasmagorischen Geschichten und kosmischen Horrorwelten vergöttert, andererseits für seine unverhohlene Xenophobie verteufelt. Dass Ruff ein Lovecraft’sches Abenteuer aus der Perspektive alltagsrassistisch geplagter Afroamerikaner schildert, verleiht dem Buch eine besonders vielschichtige Kraft.

Schon 2017 wurde «Lovecraft Country» als HBO-Serie angekündigt, produziert von J. J. Abrams («Lost», «Cloverfield»), Jordan Peele («Get Out», «Wir») und Showrunnerin Misha Green. Green sorgte bereits mit der bis heute leider nicht auf Deutsch erschienenen historischen Sklavenaufstands-Serie «Underground» für Furore. 

Das Serienformat ist für «Lovecraft Country» ideal, konzipierte Ruff das Ganze doch ursprünglich als TV-Serie. In den ersten sieben Kapiteln des Buches steht jeweils eine andere Person aus Atticus’ Verwandtschaft im Mittelpunkt, ehe das letzte die Stränge zusammenführt.

Lovecraft Country

George: Der Onkel von Atticus hilft bei der Suche nach seinem vermissten Bruder.

Home Box Office, Inc.
Lovecraft Country

Montrose: Der Vater von Atticus ist der unfreiwillige Lockvogel der «Söhne Adams».

Home Box Office, Inc.

In der Serie, deren erste Staffel zehn Episoden umfasst, tragen die afroamerikanischen Hauptfiguren andere Familiennamen, und der Haupt-Antagonist ist kein Mann, sondern eine Frau. Doch nach einem spektakulären Traum-Prolog folgt die Serie dem Narrativ des Romans: Atticus Freeman (Jonathan Majors) reist nach Chicago, um seinen Vater Montrose (Michael K. Williams) zu finden. Dort angekommen, erfährt er von Onkel George (Courtney B. Vance), dass Papa seit Tagen verschwunden ist. Mit George und seiner Jugendfreundin Letitia (Jurnee Smollett) fährt Atticus nach Massachusetts. Alles weist darauf hin, dass der dort ansässige weisse Okkultist Braithwhite und dessen Tochter Christina (Abbey Lee) Montrose verschleppt haben.

Die Serie, die auf Sky Show läuft, ist mindestens so aktuell und gesellschaftlich relevant wie das Buch, auch dank dem jüngsten Erstarken der «Black Lives Matter»-Bewegung. Und sie funktioniert für Anhänger der Vorlage genauso wie für Fans von Jordan Peele und Misha Green. Staffel eins führt die faszinierende Story «full circle» (so heisst auch die letzte Folge) und beweist zugleich, dass sich das Konzept problemlos weiterführen lässt.

Daher wäre eine zweite Staffel wünschenswert, ja sogar höchst spannend. Vielleicht wirkt Matt Ruff mit. Er mag an sich keine Fortsetzungen seiner Werke, doch in einem Interview betonte er, dass «Lovecraft Country» die Ausnahme sein könnte. Hoffen wir’s mal. 

Lovecraft Country ★★★★★

Sky Show; Horrorserie, 1. Stf.
Mit Jonathan Majors, Jurnee Smollett, Abbey Lee u. a. Showrunner: Misha Green

Origineller, cleverer Mix aus Horrorshow und Sozialstudie

USA 2020, seit 13. November

Von Patrick Schneller am 26. Oktober 2020 - 22:53 Uhr
Mehr für dich