1. Home
  2. Serien
  3. «Glow» – Wieso es sich lohnt, die Wrestlingserie zu schauen

Netflix

Glow – Hier gibt's Frauenhaue

Mit Lippenstift und Dauerwelle im Wrestlingring herumturnen: So geht «Glow».

Netflix-Serie «Glow»

Tough Cookies: Ruth und Debbie (Mitte, v. l.) sind die Königinnen im Netflix-Wrestling-Ring.

Netflix

Los Angeles, 80er-Jahre: Ruth Wilder (Alison Brie) arbeitet hart an ihrer Schauspielkarriere, rennt an jedes Casting – ohne Erfolg. Als der übellaunige Sam Sylvia (Marc Maron) zwölf Frauen für eine neue Show sucht, legt sie sich voll ins Zeug. Erst später merkt sie, dass es bei der Produktion um eine körperbetonte Wrestling-Show geht.

Mehr für dich
 
 
 
 

Sich für den schmuddeligen Sylvia in Glitzerleggings im Ring zu wälzen ist immerhin besser als gar kein Engagement. Also steigt Ruth – und mit ihr elf andere Mitstreiterinnen – voll ein bei «GLOW – Gorgeous Ladys of Wrestling».

Wrestling – diese durch-choreographierte Seifenoper im Kampfring hat an sich schon etwas Groteskes. Doch mit viel Glitzer, Netzstrumpfhosen und einer grossen Portion leicht angegammeltem 80er-Retrocharme angereichert, wird «Glow» zur verfilmten Supertischbombe.

Ruths Freundin und zwischenzeitlich auch ärgste Rivalin ist Debbie Eagan (Betty Gilpin) – sie tritt im Ring als Liberty Belle auf, eine Art hyperamerikanisierte Superheldin. Ruth hingegen verkörpert als Zoya the Destroya (Zoya, die Zerstörerin) und mit ihrem exaltierten russischen Akzent das Böse schlechthin.

Hinter «Glow» stecken Carly Mensch und Liz Flahive, die schon bei «Orange Is the New Black» und «Nurse Jackie» federführend waren. Kein Wunder, strotzt die Serie von grandiosen Dialogen und einer absurden Komik, die einem manchmal auch im Hals stecken bleibt.

Frauen, die sich in Kostümen nach Drehbuch auf die Schnauze hauen – sowas muss man sich erstmal ausdenken. Oder im Fall von «Glow» eben nicht: Von 1986 bis 1989 gab es eben diese Show im US-Fernsehen, immer live aus dem Riviera Hotel & Casino in Las Vegas.

Wider Erwarten brach die Serie eine Lanze für emanzipierte Frauen, und mit all den musikalischen Reminiszenzen an die 80er kann man sich «Glow» nur schwer entziehen.

Glow ★★★★☆

Netflix | Dramaserie | 3 Stf.

Mit Alison Brie, Betty Gilpin, Marc Maron, Gayle Rankin u. a.; von Carly Mensch u. Liz Flahive

Grandiose Dialoge in gnadenlos engen Outfits

USA 2017–2019, verfügbar

Von Simone Reich am 7. Dezember 2021 - 09:42 Uhr
Mehr für dich