1. Home
  2. Filme
  3. Nachschlag vom bösen Buba

Der «HTSDO(F)»-Spinoff beehrt uns am 3. August

Nachschlag vom bösen Buba

Er war der heimliche – wenn auch ein abscheulicher – Liebling der 1. Staffel von «How To Sell Drugs Online (Fast)»: Buba (Bjarne Mädel), der schmierige Dealer vom Pferdehof. Leider hat er sich – Achtung Spoiler – in der letzten Folge unabsichtlich selbst ins Jenseits befördert. Doch am 3. August bekommen die Fans in einem Spielfilm, der zeitlich vor der Serie spielt, mehr von Buba zu sehen.

Teilen

Merken

Artikel teilen

Buba

Buba's in the House: Bjarne Mädel (l., mit Georg Friedrich).

Bernd Spauke/Netflix

Wer ist Buba eigentlich? Und wieso ist der Typ so krass schräg? Wir werden es endlich erfahren! Der Netflix-Film erzählt die Geschichte des Kleinkriminellen Buba (Bjarne Mädel). Dafür geht es zurück in eine Zeit, in der er sich weder mit synthetischen Drogen noch Dealern im Teenager-Alter auseinandersetzen muss.

Vielmehr beschäftigen ihn rivalisierende Albaner, die keine Albaner sind, sowie seine alte neue Flamme mit einem Händchen für Tätowierungen: Jule (Anita Vulesica). Und dann ist da noch sein Bruder Dante (Georg Friedrich) – immer an seiner Seite und nicht weniger schräg als er selbst.

Buba heisst eigentlich Jakob Otto und hat ein Problem: Immer wenn es ihm zu gut geht, passiert kurz darauf etwas Schreckliches. Seit dem tragischen Unfalltod seiner Eltern glaubt Jakob fest daran, alle guten Gefühle in seinem Leben ausgleichen zu müssen.

Gemeinsam mit Dante hat Buba deshalb ein System entwickelt, um seinen Alltag so unangenehm wie möglich zu gestalten. Über 30 Jahre funktioniert das ganz gut, doch dann passiert etwas, mit dem niemand gerechnet hat: Der Kleinstadt-Verbrecher verliebt sich. Und mit Jakobs Gefühlen wachsen auch seine Probleme.

Von Mischa Christen und Simone Reich am 10. Juni 2022 - 10:09 Uhr
Mehr für dich