1. Home
  2. Filme
  3. Jungle Cruise – Der Fluch des Amazonas

Disney+

Jungle Cruise – Der Fluch des Amazonas

Dwayne Johnson geht schon wieder in den Urwald: Im Abenteuerspektakel «Jungle Cruise» sucht er mit Emily Blunt einen Schatz.

Jungle Cruise

Volle Kraft voraus: Lily und Frank steuern direkt auf die Gefahren des Urwalds zu.

ZVG

Wer schon einmal im Disneyland war, dem kommt der Filmtitel «Jungle Cruise» vielleicht bekannt vor. Tatsächlich basiert Disneys neustes Abenteuerspektakel lose auf der gleichnamigen Themenparkattraktion. Doch während man im Disneyland eine Flussfahrt in einem Bötli auf mehreren grossen Flüssen Südamerikas, Afrikas und Asiens simuliert, geht’s in der Filmversion weitaus abenteuerlicher zu und her.

Die britische Ärztin Lily Houghton (Emily Blunt) reist in den Regenwald des Amazonas, um dort einen sagenumwobenen Baum zu finden. Dieser soll ein allheilendes Sekret absondern, das die moderne Medizin nachhaltig verändern könnte. Zusammen mit Kapitän Frank (Dwayne Johnson) und ihrem Bruder McGregor (Jack Whitehall) begibt sie sich mit Franks baufälligem Schlepper auf die Reise durch den Dschungel. Dabei treffen sie auf wilde Tiere, bedrohliche Phantasiekreaturen und diverse andere, allesamt tödliche Hindernisse.

Mehr für dich

Naturgewalten sind das eine, doch da gibt’s natürlich auch noch andere Menschen, die scharf sind auf das Heilmittel. Es sind – so viel sei verraten – die Deutschen, die mit einem U-Boot den Amazonas hinaufschippern und vor nichts zurückschrecken.

Optisch erinnert vieles an die Disney-Hitreihe «Der Fluch der Karibik»: schäbige Spelunken, Actionszenen auf und mit Schiffen,  Prügeleien im lianenbehangenen Urwald. Nicht nur das: Auch die Abenteuer von Captain Jack Sparrow basieren auf einer Attraktion aus dem Disneyland, angereichert mit Fantasyelementen.

Um an den Erfolg der beliebten Karibik-Saga anzuknüpfen, muss natürlich ein ansehnlicher Nachfolger her. Also engagiert Disney ein Team von erfahrenen, kreativen Köpfen für die Umsetzung von «Jungle Cruise».

Das Duo Glenn Ficarra und John Requa, das bis anhin vor allem mit Komödien wie «Crazy, Stupid, Love» oder «Focus» Erfolge feierte, ist beim Ausarbeiten der Story federführend. Für die Actionszenen kommt die Erfahrung von Regisseur Jaume Collet-Serra («Non-Stop», «The Commuter») gerade recht. Mit actionbepackten Thrillern kennt er sich bestens aus, einem Erfolg steht nichts mehr im Weg.

Doch es hagelt Rückschläge auf mehreren Ebenen: Disney pfeift das Kreativteam zurück. So wurde die ursprüngliche Laufzeit von über zweieinhalb Stunden auf knapp zwei Stunden heruntergekürzt.

Zudem verhinderte Corona den geplanten Kinostart vor einem Jahr. Und dann gab’s auch noch einen Aufschrei, als bekannt wurde, dass ein heterosexueller Schauspieler die erste offen schwule Rolle in einem Disneyfilm verkörpern würde.

Nun dürfte sich die Unterhaltungskiste mit einem Hauch Nonsens jedoch zum Publikumsmagnet mausern. Einen Tag nach dem Kinostart ist «Jungle Cruise» auf Disney+ verfügbar, gegen Aufpreis.

Jungle Cruise

Dwayne Johnsons Outfit erinnert eher an Lukas den Lokomotivführer als an Jack Sparrow.

ZVG

Jungle Cruise

Disney+ | Abenteuerfilm

Mit Dwayne Johnson, Emily Blunt, Edgar Ramírez, Jesse Plemons; Regie: Jaume Collet-Serra

Gross aufgezogenes Abenteuer mit einem Hauch Nonsens.

USA 2021, ab 30. Juli

Von Robin Keller am 02.07.2021
Mehr für dich