1. Home
  2. Dokus
  3. Ricky Gervais – Bitterböse Zoten

Netflix

Ricky Gervais – Bitterböse Zoten

Ricky Gervais, Netflix’ schärfster Comedian, schlägt wieder zu.

Teilen

Merken

Artikel teilen

Ricky Gervais: Supernature

Ricky Gervais: «Ich gehöre einer Minderheit an, denn ich bin ein weisser, heterosexueller Millionär.»

Netflix

Wer ein Fan der «Simpsons» ist, ab und an die Golden Globes geschaut hat oder sich gerne «Stromberg» und «The Office» reinzieht, ist mit ihm bereits in Berührung gekommen: Ricky Gervais (60) hat da überall mitgemischt.

Zugegeben, für «Die Simpsons» hat er nur eine Folge geschrieben. Doch die kreative Saftwurzel aus Reading (GB) hat mit «The Office» (2001–2003) das Genre der Mockumentary neu definiert. Der US-Ableger (2005–2013) mit Steve Carrell war genauso ein Hit wie die deutsche Adaption «Stromberg» mit Christoph Maria Herbst als chaotischer Bürochef.

Mehr für dich
 
 
 
 

Ricky Gervais schrieb zahlreiche Drehbücher für Serien und Mockumentarys sowie ein Kinderbuch. Der überzeugte Atheist und Vegetarier ist aber nicht nur durch seine feine Feder, sondern vor allem wegen seiner spitzen Zunge berühmt, ja berüchtigt: Fünf Mal moderierte er die Golden Globes, wo er der versammelten Hollywood-Prominenz die Leviten las und ihnen mit seinen bitterbösen Zoten den Spiegel vorhielt. 

Netflix ist ganz heiss auf Ricky. Seine Serie «After Life» über einen depressiven Lokalreporter, der um seine tote Frau trauert, gilt als erfolgreichste britische Comedyserie überhaupt. Mit Handkuss nimmt Netflix nun nach «Humanity» auch Gervais’ zweites Stand-up-Special «Supernature» ins Programm. Da geht’s um seine Lieblingsthemen: Comedy und Katzen.

Ricky Gervais: Supernature

Netflix | Stand-up-Special

GB 2021, ab 24. Mai 2022

Von Simone Reich am 19. Mai 2022 - 16:54 Uhr
Mehr für dich