1. Home
  2. Dokus
  3. «Queer Eye» auf Netflix made in Germany

Netflix

«Queer Eye» bekommt deutschen Ableger

Das preisgekrönte Reality-Format «Queer Eye» bekommt seinen ersten internationalen Ableger: Nächstes Jahr gehen neue Fab Five aus Deutschland auf Sendung.

Netflix: «Queer Eye» aus Deutschland

Die Fab 5 aus Germany: Jan-Henrik Scheper-Stuke, David Jakobs, Ayan Yuruk, Leni Bolt und Aljosha Muttardi (v.l.).

Netflix

In einer tiefen Krise, Angst davor, das wahre Ich zu zeigen, oder einfach vom Leben völlig ausgelaugt? Die Fab 5 schaffen Abhilfe! Mit «Queer Eye Germany» startet der erste internationale Sprössling der US-Erfolgsshow, und auch hier lenken fünf Expertinnen und Experten mit ihrem Wissen, viel Einfühlungsvermögen und vor allem geballter queerer Energie das Leben ihrer Schützlinge in eine positive Richtung. 

Mehr für dich
 
 
 
 

Den Staffelstab übernehmen die fünf neuen «German Fab 5»: Work/Life-Coach Leni Bolt, Mode-Meister Jan-Henrik Scheper-Stuke, Beauty-Guru David Jakobs, Ernährungs- und Gesundheits-Experte Aljosha Muttardi und Design-Ass Ayan Yuruk. Wie im US-Pendant krempeln sie in Deutschland den alten, ungeliebten Alltag komplett um und konzentrieren sich auf wichtige Themen wie Selbstliebe und mentale und körperliche Gesundheit, dabei aber immer mit ganz vielen good Vibes. Dann heisst es wieder: «Group Hug!», «Giiirl… I love it!» und «seid ihr auch so aufgeregt?!»

In fünf Folgen liefern die Fab 5 ihren fünf Alltagsheldinnen und -helden die Inspiration für positive Veränderung, u.a. einem jungen Fussball-Trainer beim Coming-Out, einem alleinerziehenden Vater zurück ins Dating-Leben und einer vom Schicksal gebeutelten jungen Frau dabei, endlich das Leben geniessen zu können. Fabulös!

Queer Eye hat sich als Produktion von Scout Productions und ITV Entertainment von den USA aus schnell zum globalen Phänomen entwickelt und die amerikanischen Fab 5 um Antoni Porowski, Tan France und Jonathan Van Ness zu weltweiten Ikonen gemacht. Sie dürfen nicht nur auf keiner glamourösen Gala fehlen, sondern nutzen ihre Popularität auch für die Förderung der Rechte der LGBTQIA+-Gemeinde. Mal sehen, ob es die neuen deutschen Fab 5 auch zu so viel Fame bringen. 

Von Simone Reich am 8. Dezember 2021 - 14:17 Uhr
Mehr für dich