1. Home
  2. Dokus
  3. LOL – «Wie ein Sack Flöhe»

Prime Video

LOL – «Wie ein Sack Flöhe»

In der 3. Staffel «LOL – Last One Laughing» hat Christoph Maria Herbst nichts zu lachen. Hoffen wir jedenfalls.

Teilen

Merken

Artikel teilen

LOL

Christoph Maria Herbst tut alles, um das Lachen zu verklemmen.

Prime Video

In der dritten Staffel von «LOL – Last One Laughing» wird sich zeigen, wie gut sich die beiden Schweizerinnen Michelle Hunziker und Hazel Brugger das Lachen verkneifen können. Jedenfalls treffen die beiden dort auf ein Comedy-Urgestein: Christoph Maria Herbst (56). Streaming.ch wollte von ihm wissen, wie es um sein Pokerface steht. So eines braucht er bei «LOL» unbedingt. Denn wer zuletzt lacht, gewinnt.

Fühlt man sich bei «LOL: Last One Laughing» nicht wie eine ständig beobachtete Laborratte?

Christoph Maria Herbst Doch, aber man weiss ja schon vorher, dass man eine Laborratte ist, die hier hereingeködert wurde. Da ich die ersten zwei «LOL»-Staffeln regelrecht weggesuchtet habe, sagte ich nur allzu gerne zu.

Und wie haben Sie sich darauf vorbereitet?

Gar nicht. Ich habe mich diesem Experiment mit offenem Visier gestellt. Hazel Brugger sagte ja richtig: «Jeder Lachforscher oder Soziologe hätte an dieser Show seine helle Freude.»

«LOL» stammt aus Japan, dessen Bewohner eher für ihre Reserviertheit bekannt sind.

So gesehen wundert es mich nicht, dass es ein asiatisches Format ist. Man will partout nicht das Gesicht verlieren. Offenbar machen dort reale Agenten eine solche Pokerface-Schulung durch. Das Gesicht soll «nicht lesbar» sein. Dabei erleichtert Lachen das gemeinsame Miteinander. Wenn man lächelt, geht die Sonne auf.

Hat Sie die effiziente Produktionsweise angesprochen?

«LOL» ist sehr schlau produziert. Wir sind wie ein Sack Flöhe, und es ist viel einfacher, uns alle für zwei Tage zusammenzukriegen, statt für zwei oder noch mehr Wochen. Die Show spielt ja schon fast in Realzeit. Das trägt auch zu ihrem besonderen Charme bei. Es gibt keine Proben, keine Wiederholungen und nichts «Gescriptetes». Man muss einfach agieren und reagieren mit dem obersten Gebot: Du sollst nicht lachen!

Kriegen Sie noch Reaktionen auf Ihre «Stromberg»-Rolle?

«Stromberg» ist ein zeitloses Format. Und gerade während der Homeoffice-Zeit haben das viele Leute wieder angeschaut und assoziieren mich mit der Rolle des Bernd Stromberg. Manchmal fragen mich Menschen auf der Strasse: «Sind Sie nicht der Stromberg?» Ich antworte dann jeweils: «Nein, aber ich habe die Figur 
gespielt.» Manche haben bis heute nicht kapiert, dass «Stromberg» keine Doku ist, sondern eine Mockumentary.

Reizen Sie auch andere Reality-TV-Formate?

Sprechen Sie mich bitte in 20 Jahren nochmals drauf an, wenn ich vielleicht mal froh bin, überhaupt noch was zu drehen. Ich schliesse nach so vielen Jahren im Geschäft nichts aus, aber ich mache sehr gerne viele Dinge nicht. Das Angebot kann man mir durchaus unterbreiten, aber da kommt wohl sogleich die Absage (lacht).

LOL – Last One Laughing ★★★★☆

Der überraschende Tod des deutschen Komikers Mirco Nontschew (1969–2021) hat dazu geführt, dass die dritte «Last One Laughing»-Staffel ihm gewidmet ist. Ebenfalls mit dabei im superben Comedy-Format von und mit Michael «Bully» Herbig sind die beiden Schweizerinnen Hazel Brugger und Michelle Hunziker sowie Anke Engelke, Carolin Kebekus, Palina Rojinski, Olaf Schubert, Axel Stein und Abdelkarim.

Prime Video | Comedyshow | 3. Staffel

D 2022, ab 14. April 

Von Mohan Mani am 7. April 2022 - 16:50 Uhr
Mehr für dich