1. Home
  2. Dokus
  3. Netflix-Doku «Hausboot»

Netflix

Hausboot – Ey Alter, was für ein Kahn !

Es wird gehämmert, gelacht und sehr viel geflucht: Die Doku «Hausboot» begleitet zwei Typen beim Projekt ihres Lebens.

Hausboot

Vor Anker im Hamburger Hafen: Am Ende blieb kaum was vom ursprünglichen Boot übrig.

ZVG

«Mir gefällt deine Energie, ich weiss bloss nicht, ob ich dich ernst nehmen kann», sagt TV-Koch Tim Mälzer in der neuen Netflix-Doku «Hausboot» zu Werber und Youtuber Fynn Kliemann (siehe weiter unten).

Mehr für dich

Dem Zuschauer geht’s ähnlich – und das vier volle Folgen lang. Die Doku begleitet nämlich Kliemanns Weg zum eigenen Hausboot. Nicht irgendein Boot, sondern jenes des deutschen Countrymusikers Gunter Gabriel (1942–2017).

Selbst erst 32, kannte Kliemann den Sänger kaum, ein anderer hingegen war seit je ein bekennender Fan: Entertainer Olli Schulz (47).

Schulz war es denn auch, der die Initialzündung zum «Hausboot»-Projekt gab. In der Zeitung las er, dass Gabriels Tochter Yvonne Koch (54) das Zuhause ihres verstorbenen Vaters im Hafen von Hamburg verkaufen möchte. Oder besser: verkaufen muss. Er hinterliess ihr nämlich über eine halbe Million Schulden.

Das brachte den umtriebigen Schulz auf die Idee, das Boot zum Rückzugsort für Musiker*innen und andere kreative Menschen umzugestalten. Ein paar Pinselstriche hier, ein paar Nägel dort – mehr würde da bestimmt nicht anfallen.

Allein mochte er das aber nicht anpacken und holte eben Kliemann ins Boot – wortwörtlich. Und das, obwohl sich die beiden kaum kannten. «Wenn es jemanden gibt, der Bock hat, mit mir dieses Boot aufzumöbeln, dann ist es Fynn Kliemann.»

 
Hausboot

Ein bisschen verrückt, aber sympathisch: Fynn Kliemann (l.) und Olli Schulz..

ZVG

Voller Enthusiasmus legen sie los – und kommen bald an ihre Grenzen. Schulz: «Das wird uns eine Menge Geld kosten, eine Menge Schweiss, aber hoffentlich keine Tränen.»

Tränen nicht, aber Unmengen von Nerven. Denn der Kahn entpuppt sich als maroder Schrotthaufen, den man im Grunde besser gleich versenken würde, wie ihnen der etwas bärbeissige ältere Herr Sommerfeld vom Hamburger Binnenschifffahrtskontor zu verstehen gibt.

Nun ja, so weit kommt es nicht. Oder wenn, dann nur in den Köpfen von Schulz und Kliemann, die ihren Kauf mehrmals bitter bereuen.

Herrlich etwa die Szene, wenn sie nach 6 Monaten auf dem Deck ihrer schwimmenden Grossbaustelle sitzen und erkennen: «100 Leute haben sich das Ding angeschaut. Keiner wollte es. War das ein Grund, misstrauisch zu werden? Nein, wir dachten: Geil! Glück gehabt!»

Es sind solche Momente, die die Doku sehenswert machen. Zwei so unterschiedliche Männer philosophieren über sich, das Leben und ihre trotz allem Verdruss wachsende Freundschaft. «Ich kann auf dich einfach nicht sauer sein», sagt Kliemann einmal über Schulz, «du kannst dich mit einem Spruch aus jeder Situation retten. Ich hab noch nie so jemanden gekannt.»

Selbstgebastelt

Hausboot

Während Fynn (r.) Heimwerker-Talent hat, scheitert Olli regelmässig.

ZVG

Mehrmals steht das Projekt auf der Kippe. Passend dazu erklingt einmal auch Gunter Gabriels grösster Hit aus dem Jahr 1974: «Hey Boss, ich brauch mehr Geld».

Woher dieses für den insgesamt zweijährigen Umbau immer wieder sprudelt, bleibt indes im Dunkeln. Zwischenzeitlich überlegen Schulz und Kliemann, andere offizielle Investoren wie eben Tim Mälzer an Bord zu holen. Schliesslich ziehen sie das Projekt aber alleine durch.

Sehr detailliert ausgebreitet wird der eigentliche Um- und Ausbau des Bootes. Für alle, die sich dafür nicht brennend interessieren, entstehen unnötige Längen. Da hätte man grosszügiger schneiden und das Ganze locker auf drei Folgen runterkürzen können.

Fast schon inflationär fallen Phrasen wie «Ey Alter», «Geil!» und «Scheisse!». Die gehören bei Kliemann und Schulz offenbar zum normalen Sprachgebrauch, für den Zuschauer bzw. Zuhörer werden sie mit der Zeit aber etwas nervig.

Dennoch schliesst man die beiden leicht durchgeknallten Typen irgendwie ins Herz. Gerade, weil sie trotz Hiobsbotschaften und Rückschlägen an ihrer gemeinsamen Vision festhalten und sie bis zum fast schon rührenden Ende durchziehen.

Wie sang doch Gunter Gabriel 2003 mit dem Briten Chris Howland in einem Duett: «Wahre Liebe gibt’s nur unter Männern».

Hausboot ★★★☆☆

Netflix | Dokuserie | 1 Stf. | D 2021,
Die Regisseurin Regina Schlatter hat das turbulente Projekt zwei Jahre lang begleitet.

Herrlich schräg und verspielt – mit ein paar Längen.

ab 9. März

Die Akteure

Olli Schulz (47)

HAusboot

Musiker, Schauspieler, Entertainer. Bei uns bekannt geworden als Sidekick von Joko & Klaas im «Circus HalliGalli» (Pro 7) sowie in der Talkreihe «Schulz & Böhmermann» bei ZDFneo. Mit Jan Böhmermann produziert er zudem den derzeit erfolgreichsten deutschsprachigen Podcast auf Spotify: «Fest & Flauschig».

Jenna Dallwitz

Fynn Kliemann (34)

 Fynn Kliemann bei der Aufzeichnung der WDR-Talkshow Kölner Treff im WDR Studio BS 2. Köln, 16.07.2019 *** Fynn Kliemann at the recording of the WDR talk show Kölner Treff at WDR Studio BS 2 Cologne, 16 07 2019 Foto:xC.xHardtx/xFuturexImage

Webdesigner, Unternehmer, Musiker, Autor, Textilproduzent und noch so allerhand mehr. Oder wie Schulz ihn in der «Hausboot»-Doku beschreibt: «Ein Universal-Peter-Pan-&-Daniel-Düsentrieb». Kliemann hat schon 2016 einen alten Bauernhof zum Kreativ-Treffpunkt «Kliemannsland» umgestaltet.

imago images/Future Image

Gunter Gabriel (1949–2017)

Gunter Gabriel beim Fototermin zur HISTORY-Eigenproduktion Käpt n Kasi - Auf hoher Spree auf der MS Rhein. Berlin, 03.11.2015 Foto:xS.xGabschx/xFuturexImageGunter Gabriel the Photo call to History Own production Käpt n Kasi on high Spree on the MS Rhine Berlin 03 11 2015 Photo XS xGabschx xFuturexImage

Country- und Schlagersänger, Komponist und Moderator. Seine Glanzzeiten waren in den 70er- und 80er-Jahren. 2016 geriet er nochmals in die Schlagzeilen, als er am «Dschungelcamp» teilnahm. Gabriel lebte über 20 Jahre auf dem einstigen DDR-Arbeiterschiff «Magdeburg» im Hamburger Hafen.

imago/Future Image
Von Regula Elsener am 23.02.2021
Mehr für dich