1. Home
  2. Dokus
  3. Finger weg! – Das Konzept ist ausgelutscht

Netflix

Finger weg! – Jetzt ist das Konzept ausgelutscht

Und wieder heisst es: Küssen, Fummeln und Sex sind nicht erlaubt.

DYR_6021.CR3

Wird's zu heiss, dann hilft nur die Flucht ins kühlende Nass. Doch die Gefahren lauern auch dort.

Netflix

Das Konzept ist ja vielversprechend. Man lädt die heissesten Boys und Girls in eine Traumvilla ein, alle topfit und bereit für unverbindlichen Sex. Und dann erklärt die mechanische Stimme aus dem Lautsprecher: Ihr bekommt 200’000 Dollar, aber für jede noch so kleine sexuelle Tätigkeit gibt’s Abzug. Also Küssen verboten, und wenn gefummelt wird, sich selbst befriedigt oder gar miteinander geschlafen – dann wird’s richtig teuer. Sozusagen «Love Island» mit Keuschheitsgürtel.

Mehr für dich
 
 
 
 

Denn schon die ersten zwei Staffeln machten deutlich, wie schizophren die Serie ist. Auf der einen Seite heizen die jungen Teilnehmer nicht nur einander, sondern auch das Publikum gehörig auf. Doch auf der anderen Seite gibt «Finger weg!» sich moralisierend, als hätte ein amerikanischer Evangelist das Ganze entworfen. Denn nicht nur droht Geldabzug für Sex, nein, Ziel der Serie ist es, diese Lüstlinge (Zitat: «Ich wechsle Männer häufiger als meine Slips») zu reformieren. Am Ende sollen sie aufs Herz statt auf ihre Lenden hören. Es gibt pseudo-esoterische Vagina-Seminare oder Penis-Workshops mit dem Sexappeal von Räucherstäbchen. Und am Schluss gewinnt (finanziell wie moralisch) jenes Pärchen, das es geschafft hat, die Triebe zu tilgen und dafür von Liebe zu schwärmen. Junge Leute, die nur Sex wollen? Gruusig. Junge Leute, die am liebsten zur Kirche rennen und von Nachwuchs reden? Supi! 

Nein, das ist nicht sexy, das sind Serie-gewordene Blue Balls. Schon die erste Staffel machte das klar, die zweite tauschte nur das Teilnehmerfeld aus. Inhaltlich blieb alles gleich, ja sogar dramaturgisch. Man kann die Idee wohl nur auf die gleiche Art durchspielen. Und nun die dritte Staffel? Nochmals. Nochmals dasselbe! Es ist zum Haare raufen, wenn in den ersten paar Folgen die Leute sich mal küssen, um zu merken, dass Lana (die mechanische Stimme) es ernst meint. Etwa zur Staffelmitte kommen die Gschpürsch-mi-Seminare wieder. Dann holt sich in der Dusche einer einen runter. Und es heben sich tatsächlich mal Bettlaken mit einem Pärchen drunter - bevor alle ihren unmoralischen Lebenswandel hinter sich lassen. Ganz ganz sicher für immer, und nicht nur, um das Geld zu holen …

Nach drei Staffeln ist das Konzept ausgelutscht. Eigentlich hat sich das schon nach der ersten abgezeichnet, aber es bestand Hoffnung, dass die Macher vielleicht etwas Würze in ihr Skript – sorry – in das sich absolut organisch entwickelnde Balz-Szenario bringen. Zum Beispiel einem Teilnehmer oder einer Teilnehmerin einen 50’000-Dollar-Bonus versprechen, falls er/sie in den ersten zwei Tagen einen Konkurrenten rumkriegt? Sozusagen als Spielverderber. Doch von neuen Ideen darf man nur träumen. Es bleibt, die schöne Villa anzugucken, Olgas künstliche Lippen zu bestaunen, Nathans Sixpack, Georgias Rehaugen. Und dann im Nu wieder vergessen, wer in welcher Staffel mitgespielt hat, weil eh alles austauschbar ist. Finger weg! 

Finger weg! ★★☆☆☆

Netflix | Reality-TV | 3. Staffel | USA 2022

ab 19. Januar 2022

Von Marco Spiess am 20. Januar 2022 - 16:55 Uhr
Mehr für dich